DSC07958

Natursteig Sieg Logo svg



                                                       zurück zu Etappe 11


2018-06-20



DSC07899
Die heutige Etappe 12 des Natursteig Sieg sollte mit 15,8 km in etwa genauso lang werden, wie die Etappe 11. Nach dem gestrigen herrlichen Wanderweg konnte ich es gar nicht erwarten, nach Scheuerfeld zu kommen. Mit dem Zug von Kirchen, wo ich mein Basislager für fünf Wandertage aufgeschlagen hatte, war das schnell erreicht. Heute sollte es ein recht sonniger Tag mit Temperaturen über 30 Grad werden und endlich blauem Himmel.

DSC07900
Am zugewucherten Ufer am Gewerbegebiet vorbei und über einen ebensolchen Wiesenweg am Ortsrand erreichte ich nach 2,2 km den Hauptweg.

DSC07902DSC07909
DSC07910DSC07912
Ein letzter Blick zurück ins Siegtal und steil aufwärts ging es in den Wald auf einem vielversprechenden Pfad.

DSC07911
DSC07923
Doch oben angekommen mündete der herrlich Pfad auf diesen Forstweg.

DSC07924DSC07926
Der Weg blieb fest, aber der Wald öffnete sich und gab die Sicht frei in die herrliche Umgebung.

DSC07927
DSC07930
Wald- und Feldwege wechselten sich ab, aber beim Untergrund gab es leider keinerlei Abwechslung.

DSC07931DSC07933
Ja, und dann ist es passiert. Nach einer Stunde Schotterlaufen hat mich dieser Pfad dermaßen angezogen, dass ich die Wegmarkierung missverstanden habe und auf Abwege geraten bin. Der Fingerhut und weiche Boden haben mich magisch angezogen.

DSC07937DSC07938
Ein Blick von meinem Pfad in die Umgebung, aber da wir mir schon klar, dass es hier nicht weiterging.

DSC07941
Also zurück auf den Schotter.

DSC07942
Aber wenigstens blieb die Aussicht schön.

DSC07944
DSC07945


Für Wanderer, die genug vom Schotter hatten, gab es einen Abzweig vom Natursteig zum Bahnhof nach Betzdorf;-)

Der Hauptweg verlief jetzt zum größten Teil parallel zum Druidensteig.




Oberhalb von Dauersberg gab es einen wunderschönen Ausblick nebst geräumigem Rastplatz. Gelegenheit für eine kurze Verschnaufpause. Schließlich sollte es zum Steinerother Kopf noch einmal ordentlich bergauf gehen.

DSC07952
Auf dem Weg dorthin wurde die Ortschaft Steineroth mit der schönen St. Petrus Kirche aus Naturstein durchquert, bevor es durch Wald über die allgegenwärtigen Schotterwege zum Abstecher zum Aussichtspunkt Steinerother Kopf ging.

DSC07964DSC07966
DSC07968Das war die richtige Zeit und der richtige Ort für meine Mittagspause.

DSC07979Ich hatte ganz viele Sitzgelegenheiten für mich alleine und machte es mir auf der Traumliege bequem.


DSC07969
Am Ortsrand von Molzhain entlang ging es jetzt Richtung Dickendorfer Mühle.

DSC07995
Zum erstenmal heute führte der Weg vom Schotter- auf einen Wiesenweg. Welche Wohltat.

DSC08002
Die idyllisch gelegene Mühle lag verlassen da. Hier soll es besonders leckeren Kuchen geben. Aber nicht für mich. Nur am Wochenende wird man hier bewirtet. Viele lauschige Schattenplätzchen gibt es um den Teich herum.

collage1
DSC08013
Die "Kneipp-Anlage" am Elbbach war allerdings frei zugänglich und wäre bei den inzwischen sehr hohen Temperaturen eine angenehme Erfrischung gewesen. Aber ich hatte kein Handtuch dabei und wollte keine Blasen riskieren.


In einem großen Bogen führte der Weg um den Ort Molzhain herum und bot immer wieder herrliche Aussichten.

DSC08020
Dann ging es lange weiter auf befestigten Forstwegen durch den Wald. Diese Sonnenanbeterin war da direkt schon eine willkommene Abwechslung. Sie stierte mich bewegungslos an. Ich wollte ihr aber nicht zu nahe treten, eine Blindschleiche war es sicherlich nicht.

DSC08024DSC08023
Ab diesem Umspannwerk änderte sich der Weg allmählich. Kurz vor Alsdorf wurde es tatsächlich noch pfadig.

DSC08027DSC08029
DSC08033
Von hier aus hatte ich über das Steinebachtal einen schönen Blick auf den Wald auf der anderes Seite. Für mich Laien sah der sehr gesund aus. Ein toller Anblick, die hohen Fichten und das satte Grün unter blauem Himmel. 

DSC08035
Bald war der Ortsrand von Alsdorf erreicht.

DSC08036
Der Natursteig führt durch den Ort an ein paar besonders schönen Fachwerkhäusern vorbei. Das schönste ist das geschichtsträchtige Hüttenschulzehaus.








DSC08037DSC08039
Jetzt war es nicht mehr weit bis zum Abzweig zum kurzen Zuweg zum Bahnhof Alsdorf.

DSC08045DSC08046
IMG 20180620 162418



Hier gibt es noch eine Besonderheit. Alsdorf ist nur über die stündlich verkehrende Daadetalbahn (RB 97) von Betzdorf nach Daaden (knapp 10 km)zu erreichen. Für mich bedeutete das einen Umstieg für die kurze Fahrt nach Kirchen. Glücklicherweise stieg außer mir noch eine Bewohnerin aus der Gegend ein, sonst hätte ich nicht gewusst, wie ich an einen Fahrschein komme.



Es gab weder auf dem Bahnsteig noch im Zug einen Automaten. Sie nahm mich einfach mit zum Zugführer, öffnete die Tür zu seiner Kabine und entrichtete den Fahrpreis. Der Fahrer ließ während der Fahrt seine Kurbel los und betätigte seinen Fahrscheincomputer. Muss man alles mal mitgemacht haben. 

Fazit dieser Etappe: Da der Weg fast ausschließlich über befestigte Forst- und Schotterwege führte, hat er meiner Meinung nach die Bezeichnung Natursteig nicht verdient. Die herrliche Landschaft und die vielen schönen Aussichten machten das für mich leider nicht wett, weil doch ein bitterer Nachgeschmack bleibt. Vielleicht lag es auch an dem Gegensatz zur tollen Wegführung vom Tag zuvor.

                                                    weiter zu Etappe 13


________________________________________________________________________________

Nachtrag vom Juni 2018

Es ist vollbracht, alle momentan noch 14 Etappen des Natursteig Sieg habe ich seit September 2016 zurückgelegt. Einschließlich der Zuwege von und zu den Bahnhöfen waren das immerhin 240 km. Mein persönliches Resümee siehe Etappe 14.


   
© Familie Sudowe