DSC01520


wegzeichen


2019-03-30


Nachdem Christa und ich am Vortag schon eine 18 km lange Rundwanderung im Oberbergischen genossen hatten, sollte es heute noch eine Steigerung in Bezug auf Länge, Anspruch und Genuss geben. Seit ich im September 2016 schon einmal den Talsperrenweg (einen der 20 Erlebniswege des Natursteig Sieg) gelaufen bin, hatte ich mir fest vorgenommen, diese Wanderung noch einmal mit Christa zu wiederholen. Mit seinen knapp 24 km und dem Schwierigkeitsgrad "schwer" eine richtige Herausforderung.

DSC01440


Wir starteten bei wunderschönem Frühlingswetter um 10 Uhr vom Wanderparkplatz an der Staumauer. Wieder wollte ich den Weg im Uhrzeigersinn laufen. Am Gut Umschoss vorbei ging es durch eine herrliche Nussbaum-Allee und bald vom asphaltierten Weg weg hinein in den Wald.





DSC01436DSC01439
DSC01441DSC01442

Das zu dieser Jahreszeit noch fehlende Laub ließ immer wieder tolle Blicke auf das Wasser zu.

DSC01449
DSC01453
DSC01454
Der Weg führte lange Zeit oberhalb des Sees entlang, bis wir an das Ufer gelangten.

DSC01455DSC01456
DSC01457DSC01458
Auf urigen schmalen Waldpfaden ging es ufernah weiter.

DSC01461DSC01462
Der Weg selbst war schon der pure Genuss, als wir aber neben den Buschwindröschen auch noch auf wilde Narzissen trafen, war das Ganze nicht mehr zu toppen. 

DSC01466DSC01465
DSC01467

Langsam ging es jetzt wieder aufwärts, der Blick auf den See blieb uns weiterhin erhalten. Das ist der Vorteil, wenn man die Wanderung im zeitigen Frühjahr macht.

DSC01468DSC01469
DSC01470
Na Christa, balancieren oder springen?

DSC01471DSC01472
Bärlauchfelder, Wiesenwege und immer wieder Blicke auf den See. Sturmschäden versperrten uns oft den Weg.

DSC01473DSC01474
DSC01475DSC01476
Herrliche, naturbelassene Pfade führten den Hang hinauf. Auch hier waren wir vor Radfahrern nicht sicher.

DSC01477DSC01478
Durch die vielen kleinen Bacheinschnitte musste der Weg sich immer neue Umwege um die Talsperre suchen. Es war ein stetiges Auf und Ab.

DSC01481DSC01482
Als wir die Vorsperre erreichten, konnten wir kurz darauf "Bergfest" feiern. Auf dem Kruchberg hatten wir die Hälfte des Talsperrenweges geschafft und hielten unsere Mittagspause. Eine Stunde später gab es noch Traumliegen mit Seeblick an einer Schutzhütte. Also Füße hoch.

DSC01483DSC01486
DSC01485DSC01487
Pfadreich ging es weiter durch den Wald. Wo man hier aber auch Radfahrer trifft.

DSC01490

DSC01492DSC01493
Wir kamen durch den idyllischen Ort Pinn. Wer war zuerst da, der Lebensbaum oder der Zaun?

collage1
Über die Streuobstwiese ging es wieder in den Wald.

DSC01502DSC01504
DSC01505
Der Weg lief jetzt parallel zum Bergischen Weg. Er blieb pfadig, jede Bucht der Talsperre zeichnet er nach, es ging weiterhin auf und ab und immer wieder gab es Ausblicke auf den See.

DSC01507DSC01508
DSC01510DSC01512
Als wir in Happerschoß aus dem Wald kamen, war es nicht mehr weit bis zu unserem Ziel. Von hier oben hatten wir einen tollen Fernblick über die Talsperre hinweg.

DSC01514
DSC01516
Noch ein letzter Blick auf Happerschoß und dann ging es ein letztes, kurzes Stück durch den Wald, bis wir die Staumauer unter uns liegen sahen.

DSC01517



DSC01518DSC01519 001
Geschafft! Die 379 m lange Dammkrone war erreicht. Von hier aus konnten wir noch ein letztes Mal die Aussicht genießen, bevor wir den Parkplatz auf der anderen Seite erreichten. Sieben Stunden waren wir unterwegs. Es war ein herrlicher, abwechslungsreicher Wandertag bei tollem Wetter - aber wir waren auch froh, als wir im Auto saßen. Wie ist es möglich, dass mich der Weg vor 2 1/2 Jahren nicht angestrengt hat und ich damals noch zu Fuß nach Hennef in meine Unterkunft gelaufen bin? Sollte der Alterungsprozeß so schnell voranschreiten?:-( Da kann ich nur sagen: Carpe Diem!

DSC01521

   
© Familie Sudowe