DSC09077



2018-08-15


Heute wurden die Wanderstiefel geschnürt. Vorgestern sind wir angereist, haben unsere Ferienwohnung in Niedersfeld bezogen und die nötigsten Einkäufe getätigt. Gestern hatte es leicht geregnet, der ideale Tag für den lohnenswerten Besuch des Besucherbergwerks Ramsbeck. Aber heute wollte ich in die Hochtour starten. Es sollte zwar bedeckt, aber immerhin trocken bleiben.

DSC08997


Früh am Morgen bestieg ich in Niedersfeld den Bus, der mich nonstop nach Winterberg zur Unteren Pforte brachte. Hier, am ehemaligen unteren Stadttor, kreuzten sich in früheren Jahrhunderten alte Handelswege. Den Winterberger Handelsleuten, die ihre Familien verließen und in die weite Welt hinauszogen, wurde hier ein Denkmal gesetzt, der Wintersberger Handelsmann.

Hier startete ich mit dem Zugangsweg Hanseweg X 13 des SGV durch den Ort hindurch Richtung Kahler Asten. Auf dem Philosophenweg gelangte ich zum Rathaus und zu einem Mahnmal. Es erinnert an einen Hexenprozeß, in dem sechs unschuldige Frauen zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurden. Das war der erste dokumentierte Hexenprozess in Westfalen.





IMG 20180816 170449IMG 20180816 170352IMG 20180816 170318
Nach dieser dunklen Seite von Winterberg wandte ich mich dann doch lieber wieder der erfreulichen Gegenwart zu und erreichte auf dem Philosophenpfad den Wald.

DSC09003DSC09004
DSC09005DSC09006
Bald kamen die ersten großen Hotels, die daran erinnern, dass Winterberg ein Wintersportparadies ist.

DSC09007DSC09011
DSC09012Nicht die Skifahrer, die Biker können sich hier im Sommer austoben. Der Erlebnisberg Kappe bietet Freizeitspaß für die ganze Familie und ist sicher einen Extrabesuch wert.

Weiter ging´s Richtung Astenturm und ich gewann immer mehr an Höhe. Bald konnte ich in der Ferne so gerade eben das Wahrzeichen von Winterberg erkennen, die St. Georg-Sprungschanze. Dort würde ich auf der letzten Etappe vorbeikommen.

DSC09014DSC09016
DSC09018DSC09021
Und dann hatte ich es nach 4,5 km erreicht, das höchstgelegene Naturschutzgebiet von Nordrhein Westfalen.

DSC09025DSC09026
DSC09029DSC09030
Der Kahle Asten ist mit 841,9 m zwar der bekannteste, aber nicht der höchste Berg von NRW. Zu meiner Überraschung ist der Langenberg noch etwas höher. Der Astenturm ist allerdings das höchstgelegene Gebäude. Wegen des bedeckten Himmels verzichtete ich auf die Besteigung, schließlich würde ich ja am Ende der Tour bei hoffentlich besserer Sicht wieder hier vorbeikommen. Ich schaute mich lieber ausgiebig in der herrlichen Heidelandschaft um und suchte die Lennequelle. Hier am Kahlen Asten entspringt die Lenne, die nach 129 km in Hagen in die Ruhr mündet.

DSC09035DSC09040
DSC09036DSC09037
logo
Hier schneiden sich jede Menge Wanderwege und ich musste ganz schön suchen, bis ich meinen Einstieg in die Winterberger Hochtour (WHT) gefunden hatte. Das Wegzeichen sollte mich die nächsten Tage leiten, mal bunt, aber meisten leider schwarz/weiß.


DSC09032DSC09042
Logischerweise ging es dann bergab. Der Pfad hatte es in sich. Steil bergab führte er vorbei an der Bergstation des Skiliftes am Sahnehang hinunter zur Nordhangjause. Das Heidekraut rechts und links des Pfades blühte, die Blaubeersträucher sahen recht verbrannt aus und die noch vorhandenen Beeren waren verdorrt. Für die Ernte war ich zu spät dran, aber ich genoß diesen Jahrhunderte alten Fahrweg in vollen Zügen.

DSC09044DSC09045
DSC09048DSC09049
DSC09052DSC09053
DSC09054DSC09057
Weiter hinunter ging es ins idyllische Renautal. Ein Holzsteg sorgte dafür, dass ich im Sumpfgebiet keine nassen Füße bekam. Ich befand mich jetzt in 750 m Höhe. Über eine Wiese führte mich die Wegmarkierung vom Bach weg und wieder bergauf ins Dorf Altastenberg. Den Ort ließ ich links liegen und musste bald eine Entscheidung treffen. Der Track auf meinem Navi verlief anders als die Wegmarkierung. Track oder Wegmarkierung war hier die Frage. Ich entschied mich für die Markierung, die mich bisher wirklich lückenlos und gut sichtbar geleitet hatte.

DSC09060DSC09065
DSC09067DSC09071
DSC09078DSC09079
Die Wegmarkierung führte mich allerdings nicht am Großen Bildchen vorbei, wie es lt. Wegbeschreibung angekündigt wurde, sondern schnitt einen Bogen einfach ab, was ich leider erst hinterher festgestellt habe. Darüber habe ich micht schon ziemlich geärgert, denn eigentlich sollte das bei einem prämierten Weg nicht passieren.

Über Forstwege gelangte ich durch den Wald zum Dorf und Bergfreiheit Silbach, wo früher Silber- und Bleierze geschürft wurden. 

DSC09080DSC09084
DSC09088DSC09091
Durch den Ort fließt der Bach mit dem urigen Namen "Namenlose", er ist einfach umbenannt worden von Lameloofe (lehmführender Bach).

collage1
Am Bach entlang ging es zuerst durch eine Freizeitanlage, später über urige Uferpfade nach Siedlinghausen.

DSC09100DSC09104
DSC09106DSC09111
DSC09120DSC09123
DSC09124
Nachdem der Ort durchquert wurde, ging es wieder bergauf. Vorbei an neu angelegten Kreuzwegstationen erreichte ich den Gipfel des Röbekke (580 m) und die Kapelle Maria zur Gilgegaike (heilige Eiche).

DSC09121DSC09125
DSC09132DSC09136
Inzwischen war es später Nachmittag und das Ende der heutigen Etappe in Niedersfeld war nicht mehr weit. Asphalt, breite Schotterwege und schmale Pfade wechselten sich auf dem Weg dorthin ab.

DSC09141DSC09142
DSC09143DSC09144
DSC09145DSC09147
DSC09149DSC09150
Inzwischen wurden mir die Füße doch recht schwer und die Niedersfelder Häuser schienen noch so weit weg. Welch eine freudige Überraschung war es da, als hinter einem Straßenbogen unser Ferienhaus auftauchte, dass am Ortsrand liegt.

DSC09151DSC09153

                                                                                  weiter