DSC05810 001

















2020-12-16


Heute ging es mit Aaron nach Leichlingen. Diese 12 km lange Runde sind wir Anfang es Jahres schon einmal gegangen, allerdings ohne Kamera. Ich hatte sie noch gut in Erinnerung und wollte den Weg  diesmal auch fotografisch festhalten.

Gestartet sind wir vom im Winterschlaf liegenden Blütenbad Am Schulbusch, wo es viele kostenlose
Parkplätze gibt.

DSC05748DSC05826
Wir starteten gegen den Uhrzeigersinn in den Track und erreichten bald das Diakoniezentrum Hasensprungmühle mit seiner Teichanlage. 

DSC05760
Hinter dem Teich verlief der Weg im Wald sehr zu Aarons Freude parallel zum Weltersbach. Emsig wurden Stöckchen gesammelt, falls Frauchen Lust zum Werfen bekommen sollte.

DSC05763
DSC05764DSC05766
Kurz vor der Straße die nach Roderbirken führt, verließen wir den Weltersbach. Dafür hatten wir jetzt  den Schmerbach zu unserer Linken. Aaron war das egal, er nahm den Wasserweg, ich zog den Waldweg vor. Nur zwischendurch bekam ich Stöckchenangebote.

DSC05773
DSC05774
Im kleinen Weiler Schmerbach mit seiner ehemaligen Mühlenanlage endete dieser tolle Waldabschnitt.

DSC05775DSC05779
DSC05778
Weiter ging es jetzt auf die Höhe durch Bergerhof und Bennert, beides Ortsteile von Leichlingen inmitten von Feldern und Wiesen. Auf Wirtschaftswegen liefen wir bei herrlichem Sonnenschein jetzt Richtung Wupper, ins nächste Tal.

DSC05780DSC05782
DSC05787 001
Rechts vor den Bäumen ging es steil in Serpentinen bergab. Vorbei an einem Bauernhof mit Wildpark ging es geradewegs auf die Wupper bei Nesselrath zu.

DSC05789DSC05790
DSC05794DSC05798
Der Bau der neuen Wupperbrücke zwischen Nesselrath und Haasenmühle ist in vollem Gang. 2017 musste die alte Brücke wegen großer Baumängel aus Sicherheitsgründen für den Autoverkehr gesperrt werden, im Frühjahr 2021 soll die neue fertig sein. Wir querten die Wupper noch auf der alten Brücke und gelangten auf Solinger Stadtgebiet.

DSC05799DSC05800
An der Haasenmühle vorbei ging es jetzt ein kurzes Stück an der Leichlinger Straße entlang. Die Haasenmühle ist Bestandteil der Hofschaft Haasenmühle. Im März 2019 wurde nach jahrelangem Leerstand und liebevollem Umbau durch eine neue Pächterin ein Café eröffnet. Ein Jahr später kam Corona. Jetzt ist es geschlossen.

DSC05801DSC05802
Hinter dem Fachwerkensemble ging es bald links ab in den Wald hinein und durch ihn hindurch in die Weite der Felder in den Wupperauen.

DSC05805DSC05807
Aaron wurde vom Wasser wieder magisch angezogen.

DSC05808DSC05809
Wir erreichten "Gut Müllerhof zur Motte", wie der unvollendete Müllerhof inzwischen heißt. Otto Kunze hatte vor 30 Jahren den damals stark heruntergekomenen Bauernhof gekauft und ihn jahrzehntelang zu einem imposanten Gutshof umzubauen versucht. Er wollte sich damit offensichtlich einen Traum verwirklichen. Zeit und Geld spielte scheinbar keine Rolle. Er hat die Fertigstellung des Prachtbaus nicht mehr erlebt. Nun werden weitere Millionen investiert, damit eine Hotelanlage der gehobenen Klasse mit Gestüt hier im Naturschutzgebiet entstehen kann. 

DSC05811DSC05812
DSC05815DSC05814
DSC05816DSC05817
DSC05818DSC05819
Hinter dem Anwesen führte der Weg weniger spektakulär durch die Wupperauen weiter Richtung Leichlingen Zentrum.

DSC05820DSC05821
DSC05822DSC05824
DSC05825Das war auch bald erreicht. Die Wupper wurde noch einmal überquert und durchs Wohngebiet gelangten wir zurück zu unserem Ausgangspunkt am Blütenbad.

Zugegeben, es war keine komplette Runde um Leichlingen. Auch war ein gehöriger Anteil an Asphalt dabei. Bei dem augenblicklichen Matschwetter fand ich das aber gar nicht so schlimm. Die 12 km lange Tour war abwechslungsreich, schließlich hatten wir Felder, Wald und Wiesen und auch Sehenswürdigkeiten genossen. Wer Lust zum Nachwandern hat, findet hier den Track.



   
© Familie Sudowe