panorama




2018-12-26


Für den heutigen zweiten Weihnachtsfeiertag hatte ich mir eine kleine Verdauungswanderung ab Bergisch Gladbach Herrenstrunden vorgenommen. Die Zwergenhöhle wollte ich unbedingt endlich mal aufsuchen.

DSC00166DSC00167Ich parkte am Parkplatz vor der Kirche St. Johann Baptist. Das kleine Gotteshaus ist z. Zt. komplett eingerüstet. Dem Parkplatz gegenüber liegt der Gasthof zur Quelle der Strunde, den ich am Ende der Runde für eine Einkehr empfehlen kann.


DSC00162
Vom Parkplatz führt ein Fußweg zur Strundequelle. Der Quellteich hat eine Natursteineinfassung und den Status eines Naturdenkmals, also auf jeden Fall sehenswert. Ich wandte mich in die entgegengesetzte Richtung und startete gegen den Uhrzeigersinn in den Rundweg. Auf der anderen Straßenseite steht die schmucke Malteser Komturei. Zwischen Kirche und einem weiteren Parkplatz, auf dem alle vier Kerzen eines riesigen Adventkranzes brannten, führte der Weg an Streuobstwiesen vorbei aufwärts in den Wald. 

DSC00164DSC00165
DSC00169DSC00171
Bald hatte ich die Höhe erreicht und einen guten Blick auf die gegenüberliegende Talseite.

DSC00170
Und schon ging es wieder bergab. Bald führte der Weg über die Kürtener Straße und einen Wiesenweg direkt auf einen Hinweis über die Zwergenhöhle zu.

DSC00172DSC00173
DSC001742014 03 04 013
Hinter diesem Andachtsstein liegt die Zwergenhöhle versteckt. Man muss schon genau hinsehen, um den Trampelpfad zu entdecken, der zu dem Naturdenkmal führt. Man sollte auch einigermaßen trittsicher sein, aber die Kraxelei lohnt sich.

Nicht nur die Zwergenhöhle, auch diese unterhöhlte Baumgruppe ist sehenswert.

DSC00176DSC00177
Die Zwergenhöhle wird von den Fledermäusen als Winterquartier genutzt. Ich wollte sie natürlich in Ruhe schlafen lassen und keine Höhlenbegehung unternehmen.

DSC00178DSC00180
Über den Trampelpfad gelangte ich wieder zurück auf den Hauptweg und weiter ging es Richtung Unterthal.

DSC00181DSC00182
DSC00183
DSC00184DSC00185
Ein kurzes Stück ging es über Asphalt, bevor wir rechts in den Waldweg abbogen.

DSC00186DSC00188
Der Track führte eigentlich nach links steil bergauf den Hang hinauf, nur um kurz darauf wieder hinab zu leiten. Das habe ich mir erspart und bin einfach auf dem bequemen Waldweg geblieben. Die Wegmarkierung A4 war die ganze Zeit mein Begleiter.

DSC00190DSC00191
DSC00192DSC00193
Bei den Häusern traf ich wieder auf den Track und mit ihm gelangte ich kurze Zeit später nach Spitze und den Ortsteil Dorpe.

DSC00194DSC00195
Die L 286 wurde überquert und bald ging es vorbei an Streuobstwiesen und Pferdekoppeln auf einem Wirtschaftsweg durch die Felder und Wiesen.

DSC00196DSC00197
DSC00200DSC00202
Ein kurzes Stück durch den Wald und schon kamen die ersten Häuser von Herrenstrunden in Sicht.

DSC00205DSC00207
Durch das Herkenrather Tor gelangte ich in den Wirtschaftshof der Burg Zweiffel und stand bald dem prächtigen ehemaligen Adelssitz gegenüber. Von hier aus führt der Track auf direktem Weg an der Malteser Komturei zurück zum Ausgangspunkt.

DSC00209DSC00210
DSC00211DSC00212
Wer Zeit und Lust hat, sollte den kleinen Umweg durch die kleine Grünanlage mit Teich hinter der Burg wählen und auch die Strundequelle aufsuchen. Hier geht es zum Track der 5,6 km kurzen Runde.
   
© Familie Sudowe