DSC09362
























2018-08-17


Nachdem Hans mich am Morgen wieder an der Kirche in Elkeringhausen abgesetzt hatte, ging es gleich in den Wald steil hinauf. Anfangs war der Weg noch ein Forstweg, später ging er in einen unbefestigten Fußpfad über.

DSC09337DSC09338
DSC09340DSC09343
DSC09344DSC09350
DSC09353DSC09356
Immer höher ging es hinauf, bis zum Gipfel des Alte Grimme (755 m) mit Gipfelkreuz und Schutzhütte.
collage1
An der Schutzhütte gab es folgende Hinweise:

DSC09375DSC09377
Natürlich wollte ich nicht die leichte Variante wählen. Ich rief also bei meinem lieben Mann an, um ihm meine Koordinaten durchzugeben, denn ich war mutterseelenallein auf weiter Flur. Dann kam sicherheitshalber das Handy nicht in die Hosentasche, sondern in den Rucksack und ab ging es auf dem "abenteuerlichen Weiterweg".

DSC09378DSC09379DSC09381
DSC09382DSC09383DSC09384
Geschafft! Schnell noch Zuhause Entwarnung gegeben und weiter ging es auf dem Elkeringhausener Historischen Wanderweg zur Zeche Elend.

DSC09385
DSC09391


Das waren wirklich elende Bedingungen, unter denen die Bergleute arbeiten und leben mussten.
collage2
Weiter ging es zur Ehrenscheider Mühle im Orketal.

DSC09403DSC09407
Direkt hinter der Orkebrücke erreichte ich den Verbindungsweg Elkeringhausen-Züschen.

DSC09413DSC09418DSC09420
DSC09421DSC09423DSC09428
DSC09431Über den Züscher Höhenweg erreichte ich das Franzosenkreuz. Der Überlieferung nach soll hier während des siebenjährigen Krieges (1756-63) ein Bursche seinen französischen Offizier erschlagen haben.

Jetzt war es nicht mehr weit bis nach Züschen. Über den Zick-Zack-Weg wanderte ich in das gepflegte Fachwerkdorf hinunter. Hier hatte ich noch Zeit, die schönen Häuser zu bewundern, bevor der Bus kam, der mich über Winterberg nach Niedersfeld brachte.

DSC09441DSC09443
DSC09447DSC09449
DSC09450DSC09451DSC09452


                                                               weiter