DSC08327






















2018-07-09


Einen Wandervorschlag aus outdooractive hatte ich mir gemeinsam mit meiner neuen Wanderpartnerin Evelyn für den heutigen sonnigen und heißen Sommertag vorgenommen. Der 15 km lange Rundweg mit schönen Aussichten über die Höhen nördlich und südlich der Agger und ein uns noch unbekanntes Schloss lockten uns nach Loope bei Engelskirchen. Mal schauen, ob der Weg hält, was der Autor verspricht.

Wir parkten auf dem vorgeschlagenen Parkplatz direkt an der Agger. Eine Bahnlinie überquert hier den Fluss. Der schmale Fußweg neben den Gleisen war unser Einstieg in den Wanderweg. Hier der Blick auf die parallel zur Bahnlinie die Agger querende Overather Straße.

DSC08271
An der kleinen Rochus-Kapelle vorbei ging es weiter durch die Siedlung bergauf Richtung Wald. Bald lag das Tal unter uns und wir hatten einen Blick auf die mächtige Autobahnbrücke der A4.

DSC08272DSC08273
Höher und höher schraubten wir uns. Ein letzter Blick zurück...

DSC08276
und dann ging es in den Wald hinein und ein kurzes Stück hindurch, bis wir in dem kleinen Weiler Holz den mit 322 m höchsten Punkt der heutigen Wanderung erreichten.

DSC08277DSC08278
Hier stießen wir auch auf den Jakobsweg und ein Fenster mit Aussicht.

DSC08281
Auf dem Höhenweg am Waldrand entlang ging es mit dem Pilgerweg weiter. Wir hatten einen grandiosen Blick ins Bergische Land.

DSC08282
DSC08285
DSC08287


Auch wenn die Landschaft um uns herum wunderschön war, murrte ich doch etwas über die Wegbeschaffenheit. Es ging überwiegend über befestigte und auch asphaltierte Wirtschaftswege. Auch die kurzen Abschnitte durch Wald waren kein Genuss.



DSC08288
Von unserer Höhe sahen wir auf die kleinen Ortschaften Wüstenhof, Ober- und Unterfrielingshausen, Herkenhähn und Hohbusch hinunter. Dem Landleben kamen wir aber ganz nah.

collage1
In Höhe von Höhbusch trennten wir uns von der Höhe mit toller Aussicht und glücklicherweise dem Asphalt und gingen zwischen Waldrand und Wiese auf einem Pfad bergab in den Wald hinein. Für ein kurzes Wegstück hatten wir jetzt schöne Waldwege.

DSC08294
DSC08296DSC08297
Im Wald gelangten wir auf eine Straße nach Oberstaat und folgten ihr weiter bergab. Hier trafen wir auf die Einkehrmöglichkeit "Bergische Schweiz". Am heutigen Ruhetag lag sie verlassen in der Vormittagssonne.

DSC08300DSC08301
Auf breiten Waldwegen ging es immer weiter bergab, bis wir im Tal die Landstraße und die Agger überquerten und zum tiefsten Punkt der Wanderung gelangten.

DSC08302DSC08304
DSC08305
Von hier aus war es nicht weit zum Schloss Ehreshoven. Das wunderschön restaurierte barocke Wasserschloss mit großer Parkanlage ist heute eine "Eventlocation". Trotzdem konnten wir uns im Innenhof gründlich umsehen und die Atmosphäre genießen.

DSC08306DSC08307
DSC08309
DSC08312
DSC08313
Neben dem Schloss liegen riesige Weideflächen.

DSC08308
Auf breiten Waldwegen ging es zuerst an Fischteichen vorbei und dann stetig bergauf. Die Autobahnbrücke wurde unterquert und bald waren wir auf einer Höhe mit der A4 und konnten wieder Fernsicht genießen.

DSC08315
Auf breitem Wirtschaftswegen und Straßen ging es aufwärts, vorbei an Hofanlagen und Weihnachtsbaumplantagen Richtung Hintersteimel.

DSC08317DSC08318
Zwei einsam und abseits liegende Häuser waren ein echter Hingucker. Die liebevoll angelegten Gärten standen in voller Blüte.

DSC08319
DSC08320
Die ersten Häuser von Hintersteimel tauchten auf und dort gab es für uns noch mehr blühende Gärten zu bewundern.

DSC08321DSC08323
DSC08322
Hinter den Häusern gab es wieder freie Sicht in die schöne Landschaft.

DSC08326
DSC08327
Wir erreichten den Weiler Vordersteimel.

DSC08328DSC08329
Nach der Ortschaft ging es über eine lange Waldpassage bergab Richtung Ausgangspunkt in Loope. Diesem Wegabschnitt konnte ich rein gar nichts abgewinnen. Der breite Schotterweg durch den langweiligen Fichtenwald wollte kein Ende nehmen. Offensichtlich war er auch neu aufgefüllt worden, weil die Holztransporter den Forstweg beschädigt hatten. Zu allem Überfluss begegnete uns auch noch einer und wirbelte mächtig Staub auf.

DSC08331DSC08332
Wir erreichten die ersten Häuser von Loope. Auf der Straße ging es am Loopebach entlang, nochmals unter der Autobahn hindurch bis zum Parkplatz.

Mein ganz persönliches Fazit dieser Rundwanderung:
sie punktet eindeutig durch die tollen Fernsichten in die Landschaft des Bergischen Landes. Idyllische und gepflegte kleine Ortschaften geben Einblick in das Landleben. Die Wegbeschaffenheit mit überwiegend Asphalt und Schotter allerdings war die Kehrseite der Medaille und hat den Genuss ordentlich eingeschränkt. So war es für mich als "Genusswanderin mit allen Sinnen" leider keine runde Sache, aber da hätte ich mich wohl besser vorbereiten sollen.

   
© Familie Sudowe