trailEndlich war es soweit, es ging wieder nach Luxemburg!
Vor einem Jahr habe ich das Mullerthal, auch genannt die kleine Luxemburger Schweiz, als Testwanderin kennen und lieben gelernt. Wer diesen Blog verfolgt, der kennt bereits mein Abenteuer, wer nicht, kann es hier nachlesen.
Team Müllerthal

Hatte ich mit meiner Freundin Christa damals viele Eindrücke von der Landschaft, den kulinarischen Köstlichkeiten und den herzlichen Menschen erhalten, so wollte ich diesmal den gesamten Mullerthal Trail von 112 km Länge in sechs Tagen erwandern. Der Trail besteht aus drei Schlaufen, die miteinander verbunden sind und jeweils ihren eigenen Charakter haben. Auf der offiziellen Seite des Tourismusverbandes Region Müllerthal - Kleine Luxemburger Schweiz findet man alle Informationen über die Region und den mit dem Gütesiegel "Leading Quality Trails - Best of Europe" ausgezeichneten Trail. Ich will hier nicht wiederholen, was dort eingehend beschrieben ist, ich kann nur bestätigen, dass jedes Wort wahr ist. Ich habe es getestet.

Natürlich war ich nicht allein unterwegs. Uli, die sich schon auf dem Lechweg als Wanderfreundin bewährt hat, war diesmal mit von der Partie. Hans wollte zwar nicht mit uns wandern, sondern es ruhiger angehen lassen, bot sich aber als Fahrer zu den einzelnen Etappen an. Jordy sollte zumindest zeitweise mitwandern.

Die Etappen sollten sich lt. Pocketguide des Tourismusverbandes, der uns übrigens große Dienste geleistet hat, individuell gestalten lassen, auch das hatten wir vor zu testen. Hier geht es zu den einzelnen Berichten:

Ankunft in Echternach und Beaufort

Von Echternach nach Moersdorf (Route1)

Von Moersdorf nach Echternach-See (Route 1)

Echternacher Springprozession

Von Scheidgen nach Echternach (Route 2)

Von Scheidgen nach Müllerthal (Route 2)

Von Müllerthal nach Larochette (Route 3)

Von Larochette nach Müllerthal (Route 3)

Von Müllerthal nach Echternach (Route 2)

Aus den sechs Wandertagen sind sechseinhalb geworden. Wir haben die Strecken wirklich ganz individuell auf unsere Bedürfnisse und Fähigkeiten ausrichten können. Sicher, wir hatten den unschätzbaren Luxus eines Hol- und Bringservice, aber ich bin sicher, bei entsprechender Planung ist das auch mit zwei Autos oder den guten Busverbindungen möglich.

Logo2Das "rote M" ist uns ein liebgewordener, zuverlässiger Begleiter geworden. Weithin sichtbar führte es uns durch Wald, Fels und über die Höhen. Wanderkarte und Navi konnten getrost im Rucksack bleiben.


Für mich persönlich war diese Wanderwoche ein grandioses Erlebnis.

DSC02337Dazu beigetragen hat in erster Linie Hans. Er tut wirklich alles, um mir mein Hobby zu ermöglichen. Er war nicht nur Fahrer, Scout und Marketender, sondern hat auch immer Anteil an unseren Erlebnissen genommen. Zuverlässig war er immer am vereinbarten Treffpunkt und behielt auch seine gute Laune, wenn er auf uns warten musste.

DSC04233-001Ja, und dann natürlich Robi. Schon im letzten Jahr begeisterte er mich durch seine liebevolle Betreuung und sympathische Art. Ich war hin und weg, als er uns bei einer kurzen Stippvisite mit der gleichen Herzlichkeit willkommen hieß. Er gehört einfach zum Müllerthal. Wer in der Gegend ist, sollte in der Heringer Millen in Müllerthal unbedingt nach ihm fragen und ihm einen schönen Gruß von Renate aus Leverkusen ausrichten.

DSC02417Last but not least natürlich Uli. Sie teilt mit mir die gleiche Wanderbegeisterung, hat Kondition und Ausdauer und auch den Hang, sich mal zu quälen. Erst am letzten Tag vor der Abfahrt hat sie mir ihre am Vortag erlaufene Blutblase gestanden, vor lauter Sorge, ich könnte zu viel Rücksicht nehmen. Besonders freue ich mich über ihr Vertrauen zu mir, das ihr geholfen hat, ihre diversen Ängste zu überwinden. Ich hoffe, es gibt noch weitere gemeinsame Wanderungen mit ihr.











   
© Familie Sudowe