01-IMG 1170DSC0856514-DSC08670DSC08717DSC08754DSC08825





Auf den antiken Spuren berühmter Kreuzritter und Apostel


Da kann man doch eigentlich gar nichts verkehrt machen, dachten wir uns, als wir das Angebot eines Reiseveranstalters lasen: 8-tägige Studienreise, 3 Flüge (Düsseldorf-Zypern-Türkei-Düsseldorf), 7 Übernachtungen in 4- und 5-Sterne-Hotels mit reichhaltigem Frühstücksbuffet, und das Ganze für unter 100 € (zumindest im Winter)! Vor einigen Jahren hatten wir schon einmal gute Erfahrungen mit einer ähnlichen Reise in die Türkei gemacht. Diesmal wollten uns Helga und Wilfried begleiten. Nachdem wir unseren Jordy Zuhause gut versorgt wussten, wurde gebucht.


2015-01-29 Anreise nach Ercan/Zypern 
 
In aller Herrgottsfrühe ging es los. Um 5 Uhr fuhren wir zum Flughafen in Düsseldorf, wo unser Flieger eigentlich um 7.50 Uhr Richtung Antalya abheben sollte. Eigentlich, denn was angekündigt wurde, traf auch tatsächlich ein: der Warnstreik der Sicherheitskräfte machte uns einen ordentlichen Strich durch die Rechnung. Stundenlanges Warten in endlos langen Schlangen ohne Sitzgelegenheiten war die Folge. Dabei konnten wir uns noch glücklich schätzen, dass unser Flug nicht gestrichen wurde. Als wir endlich an der Reihe waren von den wenigen vorhandenen Sicherheitskräften durchsucht zu werden, wurden wir auch noch zur Seite genommen und einer Spezialprüfung unterzogen. Was fand man schließlich im Handgepäck meines lieben Mannes??? Ein kleines Reiseset mit Werkzeug!!! Dabei hatte ich doch diesmal so darüber gewacht, dass er seinen Waschbeutel nicht ins Handgepäck packte nach der Erfahrung mit unserem letzten Flug. Aber wofür braucht man im Flugzeug Werkzeug? Nachdem Hans es eigenhändig durch die Schleuse zurück in den Müll brachte, ging es endlich weiter. Am Nachmittag saßen wir im Flugzeug. Vier Personen unserer Reisegruppe schafften es in dem Chaos erst gar nicht in den Flieger. Sie kamen am nächsten Tag nach. Nach einer Zwischenlandung in der Türkei ging es weiter nach Nordzypern. Die Türkische Republik Nordzypern wird von der internationalen Staatengemeinschaft (außer der Türkei) nicht anerkannt und darf daher nicht direkt angeflogen werden. So kamen wir an unserem ersten Urlaubstag erst gegen 22 Uhr Ortszeit in unserem Hotel im Raum Kyrenia (heutiges Girne) an. Womit wir eigentlich gar nicht gerechnet hatten, man wartete im Hotel mit dem Abendbuffet auf uns. Nach dem Essen fielen wir ziemlich erschöpft in die Betten.

30.01.2015 Kyrenia

31.01.2015 Famagusta

01.02.2015 Nikosia

02.02.2015 Aphrodisias und Pamukkale 

03.02.2015 Taurusgebirge und Teppichknüpferei 

04.02.2015 Antalya

Eigentlich hatte ich gar nicht vorgehabt, von dieser Reise einen Bericht anzufertigen. Als ich dann aber nach der Rückkehr anhand der Fotos die Reise noch einmal nacherlebt hatte, wollte ich das Gesehene doch festhalten. Was haben wir nicht alles zu sehen bekommen, und das Ganze zu einem Spottpreis. Dafür nehme ich doch gerne die Besichtigungen von Teppichknüpfereien und Schmuck- bzw. Ledermanufakturen in Kauf. Nur weil die türkische Regierung auf diese Weise den Hotels in der Nebensaison ein Überleben ermöglicht und damit Arbeitsplätze sichert, indem sie die Reisen sponsert, kann das Angebot so günstig sein. Die Hotels waren sehr gut ausgestattet, der Service hervorragend und das Essen gut. Bleibt nur zu hoffen, dass auch weiterhin Teppich & Co. gut an die Touristen gebracht werden, damit eine Reise in die Türkei auch zukünftig so preiswert angeboten werden kann. Wir kommen gerne wieder.


   
© Familie Sudowe