P1060114b

20.10. - 27.10.2013

 

Eigentlich hatte ich meine spontane Anmeldung Anfang des Jahres zu dieser Wandertour längst bereut. Für eine Woche so weit fahren und dann so spät im Jahr? Ist dann nicht längst mit Schnee zu rechnen? Aber meine letzte Bergtour lag schon so viele Jahre zurück, dass dieses Angebot meines Freizeitclubs damals doch zu verlockend war.

In drei PKWs machten wir 12 Wanderfreunde uns am 20.10. auf den 700 km langen Weg nach Fügen in Tirol. Da es in der Woche zuvor dort bereits geschneit hatte, kamen hauptsächlich Handschuhe, Thermounterwäsche, Schal und Mütze ins Gepäck.

Am späten Nachmittag kamen wir vor unserem "Hotel Kohlerhof" an.

IMG 4318IMG 4306

IMG 4313Schnell hatten wir unsere Zimmer bezogen und von den nebeneinanderliegenden Balkonen in der ersten Etage den tollen Blick auf die umliegenden Berge genossen. Wir waren mitten in einem Wintersportzentrum gelandet. Die Talstation der Spieljochbahn lag auf der anderen Straßenseite. Hier tanzt im Winter mit Sicherheit der Bär.

Jetzt im Oktober in der Zwischensaison haben viele Hotels geschlossen und wir hatten in diesem 4-Sterne-Hotel mit Schwimmbad, Saunalandschaft und täglichem 4-Gänge-Menü ein tolles Angebot erhalten.
Das "Gala Dinner" war unsere erste gemeinsame Mahlzeit und ließ keine Wünsche offen.

 

2013-10-21

Rundwanderung ab Hochfügen zum Alpengasthof Gamsstein am Loassattel (11,1 km)

Für unsere erste Bergtour fuhren wir mit den Autos die Serpentinenstraße hinauf nach Hochfügen. Knapp 1000 Höhenmeter schraubten wir uns in die Höhe und hatten grandiose Ausblicke auf die Berge um uns herum.

Jetzt stand uns ein Aufstieg von nur noch 400 Höhenmetern bevor, der allerdings per pedes. Mit jedem Höhenmeter kamen wir der Sonne und dem Schnee näher und konnten uns nicht sattsehen an der tollen Landschaft um uns herum.

IMG 4340IMG 4342

IMG 4339

IMG 4343

 IMG 4359

 IMG 4345

 

Die Sonne meinte es ausgesprochen gut mit uns und allmählich fielen die Hüllen.


In 1675 m Höhe erreichten wir das Gamssteinhaus und hatten jetzt freie Sicht auf das in der Sonne liegende Karwendelgebirge. Das Gasthaus war geschlossen (wir hatten schließlich Zwischensaison). Also nutzten wir die Picknickbänke für eine ausgiebige Rast und ein Sonnenbad.



  IMG 4398

Der Weg zurück führte uns auf schmalen und teilweise verschneiten Pfaden ganz allmählich wieder hinunter.

IMG 4445IMG 4460

IMG 4465IMG 4470

Als wir unseren Ausgangspunkt in der Tiefe erblickten, machten wir noch einmal eine ausgiebige Rast in der Sonne. An diesem Hang wurde offensichtlich auch das Wild gefüttert.

IMG 4500

IMG 4507
 

  

Ein toller erster Wandertag war zu Ende und eigentlich für den hatte sich die Fahrt schon gelohnt.

Im unserem Wellnesshotel warteten die Jause (nachmittägliche Zwischenmahlzeit), Schwimmbad und Sauna auf uns, bevor wir uns zum Abendessen und gemeinsamen Spiel trafen.

  

  

2013-10-22

Rundwanderung ab Hart zum Kerschbaumer Sattel (ca. 15 km)

Diesmal hatten wir nur eine kurze Anfahrt mit den Autos bis zur kleinen Gemeinde Hart in 622 m Höhe auf der gegenüber liegenden Seite des Zillertals. Von hier ging es gleich ganz schön stetig und steil in die Höhe.

IMG 4527IMG 4529


IMG 4534

Der Himmel zeigte sich anfangs bedeckt, aber trotzdem floss der Schweiß in Strömen. An der "Marienkapelle am Hartberg" machten wir die erste längere Rast.

IMG 4545IMG 4551

Zeit genug für eine kleine Fotosession. Die Braune genoß das Casting und rührte sich nicht vom Fleck.

P1050644IMG 4555

IMG 4556

Dieser Rappe machte es mir nicht so einfach, ich musste meine Äpfel opfern.

P1050627IMG 4543

Die Fotoobjekte gingen mir nicht aus, das Zillertal lag traumhaft schön in der Sonne.

IMG 4553IMG 4562

IMG 4571

Wir schraubten uns immer höher dem Himmel entgegen...

IMG 4619IMG 4622

                                                            ...aber irgendwann ging es natürlich auch wieder hinab.

IMG 4635IMG 4636

Und wieder ging ein wunderschöner Wandertag zu Ende. Das traumhafte Herbstwetter und die vielen schönen An- und Ausblicke entschädigten uns für den beträchtlichen Asphaltanteil dieses Weges.

2013-10-23

Von Fügen über Pankrazberg zu den Schleierwasserfällen (14,8 km)

Diesmal blieben die Autos auf dem Parkplatz stehen. Heute starteten wir vom Hotel aus zu unserer Rundwanderung zu dem mit 91 m höchsten Wasserfall des Zillertals. Das hörte sich doch gut an.

IMG 4688IMG 4695

Unser erstes Zwischenziel war die kleine Wallfahrtskirche St. Pankraz auf dem Pankrazberg, die wir natürlich auch von innen besichtigen wollten. Eine Besonderheit ist die ganzjährig aufgestellte Weihnachtskrippe.

IMG 4701IMG 4699

Es gab aber noch eine ganze Menge andere Haltepunkte...
 

IMG 4729P1050861IMG 4708


 

 

 





                                                                                      ... bis wir die Ziller überquerten...

IMG 4754IMG 4778

...um auf der anderen Seite dem Wasserfall entgegen zu wandern. Wie zu erwarten war, ging es wieder bergauf. Zuerst sanft über einen familienfreundlichen Wald- und Vogellehrpfad und dann recht heftig über viele viele Stufen bis wir endlich vor ihm standen.

IMG 4785IMG 4798



Eine Rast hatten wir uns redlich verdient. Hier ließ es sich aushalten. Auf der einen Seite der Wasserfall, auf der anderen der Blick ins Tal bis zur kleinen Kirche auf dem Pankrazberg.

Aber dann mussten wir uns doch wieder losreißen und den Weg ins Tal antreten. Unterwegs gab es für mich natürlich noch sooooo viel zu fotografieren. Die flauschigen Ohren dieser neugierigen Mädels hatten es mir besonders angetan.

IMG 4802IMG 4810IMG 4814

  








2013-10-24

Rundwanderung von Stans durch die Wolfsklamm und über Schloß Tratzberg (11,7 km)

Für diesen Tag hat sich unser Wanderführer ein besonderes Highlight ausgedacht. Durch die Wolfsklamm sollte es gehen. Der Tag fing schon ein wenig schaurig an, als wir aus dem Fenster sahen. Das richtige Wetter für eine Klamm. 

IMG 4833IMG 4836

Die Sonne ließ sich zwar nicht richtig blicken, aber der Morgennebel war verschwunden, als wir in Stans die Autos verließen und die Maut für die Klamm entrichteten.
 

IMG 4842IMG 4846


Es ging sofort richtig heftig in die Höhe. 354 Stufen lagen an dieser Stelle noch vor uns. Es ging vorbei an tosenden Wasserfällen und durch wildromantisches Felsgebirge.

IMG 4860

IMG 4877IMG 4863

IMG 4858

IMG 4889

Es war einfach gigantisch und ein ganz besonderes Erlebnis.


Als wir die Klamm hinter uns hatten, mussten wir erst einmal anhalten, um uns auszuwringen und trockenzulegen. Es dauerte aber gar nicht lange und die Lebensgeister waren wieder geweckt. Das "Stoanmandlfeld" wollte erobert werden.

Selbstverständlich waren wir ganz vorsichtig und haben ordentlich zur Vergrößerung der "Mandl" beigetragen.


 

IMG 4892

Durch herrlichen Herbstwald ging es jetzt zur Wallfahrtskirche St. Georgenberg, die hoch oben auf einem 100 m hohen Felskegel thronte.

IMG 4920IMG 4894

Es muss ja wohl nicht extra erwähnt werden, dass wir den "kleinen Abstecher" auch noch mitnehmen wollten. Über eine überdachte Holzbrücke gelangten wir auf den Felsen, besuchten die Kirche und machten Rast im daneben liegenden Gasthaus.

IMG 4898IMG 4901IMG 4903

 











Danach ging es stetig bergab. Inzwischen hatten wir wieder blauen Himmel, herrlichen Sonnenschein, buntes Herbstlaub um uns herum und genossen die Aussicht.

IMG 4942

IMG 4938

Bald stand die nächste Besichtigung auf unserem Programm: Schloss Tratzberg.

IMG 4956P1060078


Hier hielten wir uns allerdings nicht lange auf. Weiter ging es den Berg hinab, bis wir im Tal beim "Schlosswirt Tratzberg" eintrafen.

IMG 4974
Hier beendeten wir unsere Tour. Unsere drei Autofahrer fuhren mit dem Taxi zum Parkplatz und holten die Autos. Durch die anstrengende Tour hatte sich doch bei dem ein oder anderen ein Zipperlein gemeldet und schließlich wollten wir uns ja nicht überanstrengen.

Wie üblich klang der restliche Tag bei Jause, Wellneß, Abendessen und Würfelspiel gemütlich aus.






2013-10-25

Zillertaler Höhenstraße, Hirschbichlalm, Kristallhütte, Mayrhofen

Um uns nach der anstrengenden gestrigen Tour etwas zu schonen, hatten wir für diesen Tag ein etwas abgespecktes Programm vorgesehen. Als erstes waren unsere Fahrer aber besonders gefordert.
Es ging die mautpflichtige Zillertaler Höhenstraße in Serpentinen bis auf 1.822 m hinauf. Wir hatten wieder strahlendes Wetter und die Aussicht war bombastisch. Nach vielen Kehren und Haarnadelkurven stoppten wir schließlich bei der Hirschbichlalm.

IMG 5052

Von dort ging es direkt wieder zu Sache, nämlich schnurstracks in die Höhe. Diesmal allerdings nicht all zu lange. Während die Hälfte der Gruppe es lieber langsam angehen ließ und sich erst einmal zwischen Heidekraut, Preiselbeer- und Heidelbeersträucher in die Sonne legte, wollten es die hammerharten restlich sechs Kraxler aber doch wissen. Zwar langsam, aber unverdrossen machten sie sich auf den Weg nach oben.

IMG 4982IMG 4996


Auf dem "Stoanmandlweg" überquerten wir die 2000-Meter-Grenze und gelangten auch wieder in Schneefelder.
 

P1060142IMG 5010

Diese Aussicht war jeden Schweißtropfen wert. In 2.147 m Höhe erreichten wir die Kristallhütte. Auch sie war geschlossen. Wir genossen den Blick von der Panoramabank und stellten uns vor, was in 2 bis 3 Monaten hier auf der Sonnenterasse wohl los sein wird.

IMG 5021IMG 5026
IMG 4979

 

Auf dem gleichen Weg ging es wieder hinab, diesmal aber erheblich schneller.


Auf der Hirschbichlalm trafen wir wieder mit dem Rest der Gruppe zusammen, der die Stunden geruhsamer verbracht hatte. Gemeinsam stärkten wir uns auf der Sonnenterasse unter diesem Schild, das uns allen aus der Seele sprach.

Dann stiegen wir wieder in die Autos, um weiter über die Höhenstraße Richtung Mayrhofen zu fahren. 

 

 

 


IMG 5057IMG 5066

In diesem bekannten Wintersportort  war zu dieser Zeit nicht allzu viel los. Nach einem kurzen Bummel machten wir uns dann wieder auf den Weg zum Hotel. Für diesen Abend hatten wir uns etwas ganz besonderes vorgenommen. Statt des Würfelabends stand ein Tiroler Abend in einem Nachbardorf auf dem Programm.

 

2013-10-26

Hintertux

Unser letzter Wandertag war angebrochen. Heute sollte es zum Gletscher gehen. Wir fuhren mit den Autos zum Parkplatz in Hintertux unterhalb des Gletschers. Das Thermometer zeigte kalte 7 Grad. Busladungen von Skifahrern machten sich auf den Weg in die Höhe, wo Skifahren ganzjährig möglich ist.

Für uns boten sich jetzt zwei Möglichkeiten, den Gletscher zu erleben, der schon verführerisch in der Sonne lag. 4 Leute entschieden sich für die Fahrt mit der Seilbahn bis zum Gipfel in 3.288 m Höhe. Der Rest begab sich warm eingepackt auf den Wanderweg bis zur ersten Seilbahnstation, dem Sommerberg (2.100 m). Die Wanderer hatten bald das schattige Tal hinter sich gelassen und schon fielen wieder die Hüllen.

IMG 5108IMG 5094

Auf festen bequemen Wegen ging es stetig bergauf. Auch die Bichlalm war geschlossen, die Sonnenterasse allerdings war frei zugänglich und das nutzten wir natürlich aus.

IMG 5111IMG 5120

Es war der sonnigste und wärmste Tag der ganzen Woche. Eine tolle Abschlusstour.

IMG 5130-001

Gegen Mittag erreichten wir die Seilbahn, d.h. wir kraxelten unter den Gondeln her und hatten jetzt noch einen recht steilen Anstieg, bis wir an der Bergstation Sommerberg mit den anderen zusammentrafen, Erfahrungen austauschten und ein ausgiebiges Sonnenbad nahmen. Gemeinsam ging es später mit der Gondel zurück.

IMG 5145IMG 5158

IMG 5157

2013-10-27

Rückfahrt nach Leverkusen

Heute hieß es Abschied nehmen. Eine tolle Woche war zu Ende. Mit der Terminwahl hatte der Organisator aus unseren Reihen eine absolute Punktlandung hingelegt. Das Wetter hätte vom ersten bis zum letzten Tag nicht schöner sein können. Damit hatte keiner gerechnet. Das war - wie er selber zugeben musste - nicht sein Verdienst. Seine Planung und Durchführung der Tour aber war allererste Sahne. Wir sind alle voll und ganz auf unsere Kosten gekommen. Vielleicht gibt es ja bald wieder eine Bergtour?

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© Familie Sudowe