2012-11-20

Was tun, wenn man gerne wandert, aber der Orientierungssinn zu null tendiert? Wenn man schon Kompasskurse erfolglos absoviert hat und daher der Kompass noch originalverpackt in der Schublade liegt? Mit Wanderkarten und fehlenden Wegmarkierungen habe ich auch so meine Erfahrungen gesammelt. Endlich habe ich meine innere Blockade gegen ein GPS-Gerät aufgegeben und mir zu Weihnachten ein ebensolches gewünscht. Damit ich Weihnachten auch richtig damit umgehen kann, habe ich es eben schon ein bisschen früher bekommen, denn auch als die Technikgene vergeben wurden, bin ich leer ausgegangen.

Ich bin also seit einigen Tagen stolze Besitzerin eines Garmin Oregon 450. Eine Karte und die ersten Tracks sind inzwischen auch schon geladen und jetzt heißt es üben, üben, üben. Jordy guckt  noch ein wenig skeptisch. Schließlich hat mich mein "Bio-Navi" schon des öfteren auf den rechten Weg zurückgeführt, aber ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung.

Mein Hund wird mich nie im Stich lassen - mein Garmin muss sich noch bewähren - und ich werde alle beide mächtig fordern.

   
© Familie Sudowe