DSC03486














2017-07-21

logo
Um Bauern, Tiere und Landwirtschaft im Bergischen Land geht es auf diesem 12,6 km langen Wanderweg rund um Honrath. Der "Streifzug 18" ist einer von 24 Themenwegen im Naturpark Bergisches Land. Auf insgesamt 11 bebilderte Infotafeln erfährt der Wanderer alles über das Leben auf dem Land in Gegenwart und Vergangenheit.

DSC03547
Als Startpunkt wird der Park & Ride Parkplatz am Bahnhof Honrath/Lohmar empfohlen. Also machte ich mich an diesem herrlichen Sommertag von Leverkusen aus mit dem PKW dorthin auf den Weg. Natürlich wäre auch die Anreise mit der Bahn eine gute Alternative gewesen, vom Kölner Hauptbahnhof ist man in 25 Minuten in Honrath.

Hier wurde ich nicht nur auf den Bauernhofweg eingestimmt. Auch der Bergische Weg verläuft ganz in der Nähe.
DSC03396



Die sehr gut sichtbare rote Wegmarkierung mit der weißen 18 brachte mich sehr schnell zu den nächsten Hinweisen. Der sicher sehr gut gemeinte "Rastplatz" hat sich offenbar nicht bewährt, er machte auf mich einen recht durchgesessenen Eindruck.







Ein paar Meter weiter gab es die nächsten Informationen. Die Geflügelauffangstation Lohmar-Jexmühle nimmt nicht nur mutterlose Enten und anderes Geflügel auf und zieht sie groß, sie sammelt auch gleichzeitig Spendengelder durch den Verkauf von Flohmarktartikeln für die Futterkosten. Hier könnte man sich gleich noch mit Wanderstöcken eindecken.

DSC03398DSC03402
An der Geflügelauffangstation vorbei führte der Weg zuerst bergauf durch dichten Wald. Auf der Höhe angekommen, ging es auf Wirtschaftswegen weiter durch Mais- und Spargelfelder, vorbei an Bauerngärten und freilaufenden Hühnern.

DSC03403DSC03407
DSC03412DSC03413
DSC03410DSC03415
DSC03417
Auf dem Bauerngut Schiefelbusch herrschte an diesem Wochentag reger Betrieb. Was es dort aber auch alles zu sehen gab. Ein Maislabyrinth konnte man begehen, Blumen selber pflücken, Rinder, Schweine, Gänse, Hühner aus nächster Nähe erleben. Ja und natürlich auch im Hofladen einkaufen und im Café einkehren. Kein Wunder, dass ich mich hier eine ganze Weile aufgehalten habe.

DSC03419DSC03424
DSC03427DSC03428
DSC03429DSC03443
DSC03440DSC03433
Weiter ging es durch offene Landschaft mit tollen Weitblicken. Der Weg war sehr gut und weit sichtbar markiert, so dass ich mich einfach treiben lassen konnte.

DSC03445
DSC03451
DSC03452
Das nächste Zwischenziel kündigte sich an, die Gammersbacher Mühle. Das indische Springkraut und der Riesenbärenklau säumten den Waldweg dorthin. Unwillkommen und schädlich, aber imposant.

DSC03453DSC03460
Bei der Mühle gab es wieder viel zu besichtigen. Man kann hier Kutschfahrten buchen, Bogenschießen, Brot backen oder sich im Biergarten erholen. Allerdings nur am Wochenende und an Feiertagen. Aber ein Eis habe ich mir auf jeden Fall gegönnt. Hier hat man wirklich das Gefühl, die Zeit sei stehengeblieben.

collage1
DSC03467
Dieses Gefühl hatte ich kurze Zeit später noch einmal. Nachdem ich die Mühle hinter mir gelassen hatte, ging es auf einem Wiesenweg bergauf in den Wald hinein und ich landete in dem malerischen Dörfchen Muchensiefen.

Ich glaube, wenn man hier auf der Bank in der Sonne sitzt kann man vergessen, was in der Welt so alles passiert.

collage2
Nachdem ich mich endlich von dieser Idylle losreißen konnte, ging es zwischen Getreide- und Maisfeldern weiter hinauf auf die Höhe. Von hier aus hatte ich einen schönen Ausblick auf Wahlscheid und die Agger, zu der ich mich danach hinabbegab.

DSC03481
DSC03485
DSC03497
DSC03500
DSC03502
Unten angekommen wäre ich am liebsten ins Wasser gesprungen. Aber ich hatte ja kein Handtuch dabei;-) Außerdem wäre ich unsanft gelandet, denn das Wasser hätte mir nur bis zur Wade gereicht. Also weiter, der nächste Besichtigungspunkt kündigte sich bereits an.

DSC03506DSC03510
Die ehemalige Wasserburg Schloss Auel wird heute als Hotel und Restaurant geführt. Wegen der eigenen Schlosskapelle finden hier auch viele Hochzeiten statt. Außerdem ist ein Golfclub angeschlossen.

DSC03520DSC03525
Mein weiterer Weg führte durch durch die riesige Golfanlage hindurch. Was früher einmal landwirtschaftlich genutzte Fläche war, wird jetzt für die Freizeit genutzt.

DSC03511
DSC03513
DSC03534Golfspielen soll ja ein gesunder Sport sein mit viel Bewegung an der frischen Luft. Ich habe eine ganze Weile zugesehen. Manche schleppten ihre Ausrüstung, andere schoben oder zogen, ja und einige ließen sich einfach von Loch zu Loch fahren.

Für mich steht fest, mein Sport ist mir lieber.




DSC03537DSC03524 001DSC03518 001Der Blick von hier oben war auf jeden Fall schön.

DSC03539
DSC03542
Jetzt war ich fast am Ende meiner Wanderung angelangt. Die evangelische Kirche von Honrath kam in Sicht und von hier war es nur noch ein Katzensprung bis zum Bahnhof.

Das war eine sehr interessante und abwechslungsreiche Wanderung in herrlicher Natur mit tollen Aussichten. Es gab so viel zu sehen und über das Landleben zu erfahren. Dafür habe ich die vielen befestigten Wirtschaftswege gern in Kauf genommen, denn alles kann man nun mal nicht haben.

   
© Familie Sudowe